DE | EN
Ea8cfac8 5754 40f6 a16d 62f87dfb4bcf min

Tipps zum Messe-Follow-up

Mittwoch, 1. Februar 2017 | Von: Alesja Alewelt | Follow-Up

Nach der Messe stellen viele Aussteller fest, dass ihr Stand gut besucht war und scheinbar auffällig genug gestaltet worden war. Im Gedächtnis bleiben gute Stimmung und intensive Gespräche mit Kunden oder potenziellen Kunden. Kontakte wurden gesammelt – und verlaufen nicht selten im Nichts. Der Grund: Nach der Messe muss eine ausreichende Nachmessearbeit durchgeführt werden, nur so lässt sich der Erfolg messen und das Potenzial des Unternehmens steigern. Das Messe-Follow-up als Tipp für einen gelungenen Messeauftritt.

Umfrageergebnisse zum Messe-Follow-up

Die Firma "quickLead" führte eine Umfrage durch. Das Ergebnis war, dass rund 44 Prozent der Messeteilnehmer angaben, dass am Messestand geführte Gespräche nach der Ausstellung nicht wieder aufgenommen und Interessen nicht verfolgt wurden. Das gilt selbst dann, wenn die Kontaktdaten der Kunden erfasst wurden. Vertriebschancen werden somit verschenkt.

Jeder zweite Besucher einer Fachmesse gibt an, dass nach der Messe keine Kontaktaufnahme seitens des ausstellenden Unternehmens erfolgte. Bei Verbrauchermessen liegt diese Zahl niedriger, hier ging jeder Dritte ohne weiteres Gespräch hervor. Nur 26 Prozent der Besucher einer Fachmesse gaben bei der Umfrage an, dass sie seitens der Unternehmen kontaktiert worden waren. Befragt wurden 1000 Deutsche und 96 Entscheider aus dem B2B-Bereich im März 2014. Die Werte der AUMA-Studie von 2008 wurden mit dieser Umfrage bestätigt.  

Tipps zur Nachmessearbeit

  Unternehmen sollten sich direkt nach der Messe an Interessenten und gesammelte Kontakte wenden. Der Eindruck der Messe ist noch frisch und Besucher haben ein stärkeres Interesse an den gebotenen Leistungen und Produkten. Schon wenige Wochen nach der Messe lässt dieses Interesse an einem speziellen Unternehmen nach, der Messebesucher wendet sich an die Konkurrenz. Die Messebeteiligung wird deutlich effizienter, wenn die Nachmessearbeit professionell durchgeführt wird. 72 Prozent der Messebesucher gaben an, mit dem Messebesuch zufrieden gewesen zu sein. Erfolgte keine Kontaktaufnahme, sank dieser Wert auf 48 Prozent. Daraus lässt sich auf die Notwendigkeit der Nachbearbeitung eines Messebesuchs schließen. Empfehlenswert ist die digitale Aufnahme der Kundendaten bzw. die Speicherung von Gesprächsnotizen. Die Kontaktaufnahme erfolgt damit schneller und direkter. Kunden können per E-Mail kontaktiert werden. Außerdem wird eher Kontakt aufgenommen, wenn die entsprechenden Daten sofort griffbereit sind und nicht mühsam aus Messenotizen gesucht werden müssen. Das heißt:

  • Auf der Messe Gespräche führen und Kundenwünsche aufnehmen, Kontaktdaten notieren
  • Direkt nach der Messe bei Kunden und Interessenten melden, evtl. Flyer oder Broschüren sowie Links zu eigenen Produkt- und Leistungsbeschreibungen versenden
  • Auf Kundenwünsche individuell eingehen, auch Sonderwünsche berücksichtigen

  Durch eine angemessene Messenacharbeit wird die Zufriedenheit der Kunden und Interessenten erhöht, Kunden werden gebunden.   bereitgestellt von FAIRworldwide GmbH

Messeplanung Nachmessearbeit Kundenbindung
Bildschirmfoto 2019 04 16 um 12.31.03

ÜBER Alesja Alewelt

Alesja Alewelt, M.A. ist seit mehr als 15 Jahren Messemanagerin. 2008 gründete sie die Bremer Messeagentur FAIRworldwide, mit der sie sich erfolgreich auf die Umsetzung von Gemeinschaftsständen spezialisiert hat. Zuvor sammelte sie bereits umfassende Erfahrungen bei Messeveranstaltern in München und Melbourne (Australien). Aktuell engagiert sich Alesja Alewelt für neue Konzepte zur Optimierung von Prozessen in der Branche, insbesondere durch die Nutzung neuer Technologien.

Similar Post

Tipps und Tricks für Deine Messeeinladung

Dienstag, 30. April 2019 | Von: Alesja Alewelt

Messemarketing
Das Einmaleins der erfolgreichen Messeeinladung

Donnerstag, 18. April 2019 | Von: DES WAHNSINNS FETTE BEUTE

Messemarketing

© 2019 - memanto UG. All Rights reserved

| AGB | Impressum | Datenschutz