DE | EN
Content 6 min

Sind Messen noch zeitgemäß?

Mittwoch, 2. August 2017 | Von: Franz M. Schmid-Preissler | Messemarketing

Die Fülle von Messen, Ausstellungen, Kongressen und Events rechtfertigt, wie ich meine, die Frage, weil gerade bei Messen sich die Aufwendungen sowohl für die Besucher als auch für die Aussteller explosionsartig entwickeln. Reiseveranstalter, Hotels und Fluggesellschaften sind besonders eifrig dabei durch oftmals exorbitant hohe Preise zusätzliche Erträge zu erwirtschaften. Die Kosten für repräsentative Messestände und Service, Catering und Personalaufwendungen lassen eine Verhältnismäßigkeit sicherlich in vielen Fällen anzweifeln.

Drei Beispiele, die mir gerade kürzlich auf den Tisch kamen, sprechen eine deutliche Sprache:

Während einer Messe in München erhöhte eine Fluggesellschaft die Kosten für einen Flug Zürich-München und zurück von ohne schon im Regelfall 1000 Euro auf zeitweise 2.900 Euro, während am selben Tag München-Peking und zurück für 599 Euro und Paris-München und zurück für 99 Euro angeboten wurden. Drei Münchner Vier-Sterne-Hotels berechneten für ein Zimmer, das normalerweise für 320 Euro gebucht werden kann, fast das Doppelte. Beim Besuch einer 3-tägigen Messe, ebenfalls in München, erkundigte ich mich nach den Standbaukosten. Man hält es kaum für möglich, aber die durchschnittlichen Kosten für fünf größere Stände, entsprechend großer Unternehmen, will ich gerne hinzufügen, lagen bei 300.000 Euro, nicht gerechnet die Betriebskosten für die Dauer der Messe.

Sicherlich spielt bei der Suche nach einer Antwort auf die eingangs gestellte Frage eine Rolle, in wie weit die großen Messegesellschaften mit ihrer Politik der Filialisierung, in deren Rahmen sogenannte Weltmessen übers Jahr verteilt an verschiedenen Standorten durchgeführt werden, ob man, wenn man Messen beschickt oder besucht neue Prioritäten und Bewertungskriterien in Betracht gezogen werden müssen, wenn man weiterhin positiv zum Thema Messe stehen will. Meiner Meinung nach sind Messen dann noch zeitgemäß, gleiches gilt für Ausstellungen, Kongresse und Events, wenn der gesellschaftliche Teil eine größere Rolle spielt. Ich denke da insbesondere an exklusive Sportveranstaltungen. Aber man sollte mit Sicherheit bei der Wahl seiner Besuche genau überlegen, welche Veranstaltung nur dem ureigenen Interesse dient oder doch unabdinglich ist.

Messen, Ausstellungen, Kongresse und Events bieten die Möglichkeit, Marken und Produkte in besonderer Weise an den Kunden und natürlich an neue Käuferkreise heranzutragen, Imagepflege zu betreiben, Profile zu zeigen, Bekanntheit zu steigern, Geschichtspflege zu betreiben und vieles mehr, deshalb ist nicht so sehr das „ob“ zu überdenken, sondern in erster Linie das „Wie“. Man sollte sich weniger davon beeindrucken lassen, dass immer mehr Städte versuchen, sich mit Messeangeboten zu profilieren. Es gibt in gewisser Weise eine Messeinflation, speziell in Europa. Ich meine in diesem Zusammenhang, dass man das Entstehen immer neuer Messen auch differenziert sehen muss. Im Zuge der Globalisierung entstehen überall auf der Welt neue Wirtschaftszentren, in China beispielsweise oder im asiatischen Teil Russlands, in Afrika und in Südamerika. Gerade da bieten Messen hervorragende Möglichkeiten wichtige Kontakte zu knüpfen und Beziehungen aufzubauen.

Messen können besonders für junge und kleine Unternehmen interessant sein. Kürzlich bin ich über die ISPO-Messe, die weltgrößte Sportartikelmesse, in München gegangen und konnte beobachten, wie viele junge und kleine Unternehmen mit interessanten Produkten vertreten waren. Um nur zwei zu nennen: Mover, ein Hersteller für Wintersportbekleidung präsentierte neue Produkte bei denen Wolle wieder eine großer Rolle spielt und die Firma ErtlRenz, ein ebenfalls junges Unternehmen, stellte eine völlig neue Skischuh-Maßanfertigung vor.

Messen sind zeitgemäß und es lohnt sich Messen zu besuchen, wenn gleich ich der Meinung bin, dass Aussteller wie Besucher die Kosten in Zukunft besser im Griff haben müssen.

 

bereitgestellt von Franz M. Schmid-Preissler

Marketing Kosten Messeauftritt Kontaktaufnahme
Avatar user 16 1504872058 96x96

ÜBER Franz M. Schmid-Preissler

Franz M. Schmid-Preissler ist Unternehmensberater mit langjähriger Erfahrung. 1961 gründete er die erfolgreiche Unternehmensberatung SchmidPreissler Strategy Consultants. SchmidPreissler steht für innovative strategische Beratung und markengeprägte Marketinglösungen. Auftraggeber sind sowohl national wie global operierende Unternehmen.

Ähnliche Beiträge

Chancen und Herausforderungen für die Messeplanung der Zukunft

Donnerstag, 28. November 2019 | Von: Björn Schaper

Messeplanung
Agiles Arbeiten im Messeteam

Dienstag, 26. November 2019 | Von: Laura Nickolay

Messeteam
Mit Nachhaltigkeit auf authentischem Erfolgskurs

Mittwoch, 23. Oktober 2019 | Von: David Suermann

Messemarketing

© 2019 - memanto UG. All Rights reserved

| AGB | Impressum | Datenschutz
MEMANTO verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Website-Erlebnis zu bieten. Mehr erfahren